Just a pixel

Kathrin Schrader

Journalistin

Berlin

 

Startseite « Porträt « Der Hexenmeister

 

die tageszeitung, 15. August 2003

Der Hexenmeister

Seine provokanten Bildnisse haben den realen Sozialismus überlebt: Der Maler Clemens Gröszer sieht sich als "Pendler zwischen den Welten"

 

Gröszers Hexen widerstehen dem Druck der Kollektivierung. Ihre Kleidung ist provokante Abgrenzung, Festung, mitunter Versteck. Die aufmüpfigen Individualistinnen behagten den Kunstwächtern der DDR nicht. Galeristen, die Gröszer zeigten, mußten Nachweise erbringen, dass es sich bei solcherart Werken um Kunst handelt. Einigen seiner Gemälde wurde dieser Anspruch sofort verweigert. Sie verschwanden nach wenigen Tagen wieder aus der Öffentlichkeit.

In den achtziger Jahren, als Gröszer bereits auf der Biennale in Venedig und bei Bodo Niemann in Westberlin gezeigt wurde, fühlte er sich von der dominierenden Berliner Schule beiseite gestellt.

Seine Hexen, Stachelwesen mit absurden Gliedern und Mandelaugen, haben den realen Sozialismus überlebt. Man trifft sie noch immer in der U-Bahn und auf dem Arbeitsamt. Sie sitzen an der Kasse im Supermarkt und auf Behörden. Sie wehen lüstern durch die Nacht.

Clemens Gröszer in der Gemäldegalerie Alte Meister Berlin unterwegs zu einem Arbeitstreffen. Zielgerichtet steuert er auf die deutschen Renaissancemaler zu, bemerkt auf dem Weg, dass ein Bild fehlt, stoppt, sieht sich fahrig um, zweifelt und läuft weiter. Er streicht die Haare mit beiden Händen zurück. Seine Finger sind mit bizarren Ringen beladen. Der Hexenmeister trägt die übliche, bürgerliche Verkleidung: Heller Sommeranzug, Fliege und Leinenweste.

Als kleiner Junge faszinierten ihn die dünn gezupften Brauen seiner Mutter. Heute beschäftigt ihn das Repertoire der Masken, von dünnen Vorwänden bis zu dicken Mauern, Kostümierungen, Versatzstücke und Prothesen, die scheinbarem Mangel abhelfen.

1951 in Berlin geboren, studierte Gröszer an der Kunsthochschule Weissensee Malerei und Plastik. 1980 erhielt er ein Stipendium der Akademie der Künste der DDR und wurde Meisterschüler von Wieland Förster. In dieser Zeit entstand die erste Fassung der romantischen Marin à cholie. Kurz vor der feierlichen Eröffnung der Abschlussausstellung wurde das Bild wieder abgehängt. Dies sei kein gutes Bild, sagte man ihm.

Im Laufe der Jahre entstanden weitere Versionen der Marin à cholie. Das Motiv der Zauberin, die Gröszer mit immer der gleichen, roten Plastiktüte auf dem Haupt, nackt, mitunter maskiert, in wechselnde, politische Landschaften setzt, wird zum Experimentierfeld des Dialoges mit der sich stets verändernden Wirklichkeit und Spiegel des eigenen Befindens. Im Sumpf des 11. September zersplittert Marin à cholie. Bis auf weiteres.

Clemens Gröszer liebt die Musik von Bach und Schubert und seinen teuren Wagen. Durch Parkverbote in der City fühlt er sich persönlich beleidigt. Als "Pendler zwischen den Welten" beschreibt er sich. Sein Ziel scheint es, nirgendwo endgültig Boden zu fassen, im Schweben zu bleiben, jedoch anhalten zu können und Beobachter zu sein. "Ich bin immer ein bißchen daneben." Sperriges Lachen. Gröszer lacht über sich selbst wie über den Kunstsammler in Marburg, der ein Bild kauft, weil es nun eh nicht mehr darauf ankommt, wie er sagt, weil er jetzt so viel Geld an der Börse verloren hat.

Clemens Gröszer während des Arbeitstreffens mit Cranach. Er steht lange vor der "Lucretia" und sagt immer wieder: "Mein Gott!"

Die Demut in den Werken von Cranach, Holbein und Dürer kann unserem Zeitgeist nicht mehr entwachsen. "Man kann seiner Zeit nicht entfliehen", sagt Gröszer. "Sie beherrscht einen, ob man will oder nicht." Der Maler sucht vielmehr das Geheimnis der Unsterblichkeit, Lucretias Atem und ihren Puls. "So ein Bild kann heute nur schwer entstehen. Da sind zu viele Störungen dazwischen: Hiroshima, Dresden, Tschernobyl, der 11. September."

Rollentausch. Wir klicken uns durch die Flut animierter Bilder. Unsere Lippen verschließen sich den gläsernen Menüs, bleiben unbewegt.

Das Bilder-Mantra der Flugzeuge, die in die Twintowers rasen, erstarrt zur Maske wie die Visagen der Manager, die sich vor wichtigen Verhandlungen die Gesichtsmuskeln lähmen lassen, damit weder ein Augenzwinkern noch ein Stirnrunzeln ihre Unsicherheit verrät.

Gröszer ringt der Erstarrung Atem ab. Wir leben. Marin à cholie ist am 11. September verglüht, doch ihre Geschichte geht weiter. Die Maskerade schreitet fort. Clemens Gröszer, der Diabolospieler mittendrin, ist und bleibt, was er war – ein faszinierter Beobachter.

 

Nach oben »

Druckversion »

Startseite « Porträt « Der Hexenmeister